Wie verändert die Freiheit von Existenzangst unsere Gesellschaft? Das Forschungsteam Mein Grundeinkommen e.V. liefert Grundlagenforschung zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE). Im ersten Schritt werden die individuellen Effekte erforscht, um Indizien für die Wirkung auf die gesamte Gesellschaft zu sammeln. Dafür erhalten die Teilnehmer:innen an der Studie 3 Jahre lang zusätzlich 1.200 Euro. Die Effekte werden mit einer Vergleichsgruppe überprüft. In zwei weiteren Studien werden anschließend Grundlagen der Finanzierbarkeit getestet.

Das dafür notwendige Budget wurde und wird von der Zivilgesellschaft gesammelt. 150.226 Privatpersonen finanzieren mit ihren Spenden die auszuzahlenden Grundeinkommen in Höhe von 5,184 Millionen Euro. Damit sind 122 Grundeinkommensplätze bereits finanziert. Und viel fehlt heute nicht mehr zur Finanzierung auch des 123. Forschungsstudien-Platzes.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Unabhängige Forschung

Erklärmodelle der klassischen Ökonomie – nach denen der Mensch nur arbeitet, wenn er dafür belohnt wird – kommen beim Grundeinkommen an ihre Grenzen. Mit den Methoden der Verhaltensökonomie werden mögliche Veränderungen in Entscheidungen und Handlungen untersucht. Jun.-Prof. Dr. Frederik Schwerter, Wissenschaftler an der Universität zu Köln, unterstützt daher das Team des DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung). Das unabhängige Forschungsteam wird weiterhin verstärkt durch Dr. Susann Fiedler. Sie weiß: Die menschlichen Entscheidungsprozesse sind ein komplexer Vorgang. Das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern begleitet die Teilnehmenden des Pilotprojekts, um den Einfluss des Grundeinkommens auf Einstellungen und Verhalten zu erforschen.

Das Meinungsforschungsinstitut pollytix strategic research erstellt die Onlinefrage­bögen, erhebt die Daten, pflegt das Panel und garantiert die Anonymität und den Datenschutz. Doch geht es nicht nur um ZDF, Zahlen-Daten-Fakten. Prof. Dr. Antonio Brettschneider von der Technischen Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Forschungsschwerpunkt „Autonomieräume im Sozialstaat“, wird die quantitativen Fakten mithilfe von qualitativen Interviews der Studienteilnehmenden abgleichen.

 

Jetzt mitgestalten!

1.967.823 Bewerbungen gingen bisher ein. Mehr Bewerbungen heißt noch bessere Forschung. Deshalb bleibt die Bewerbung und auch die Finanzierung noch bis zum 10.11.2020 geöffnet.

Mehr Informationen und mitgestalten:
https://www.pilotprojekt-grundeinkommen.de